Ident-Technologie

Identifikationsmedien und Identifikationsmanagement unter Einsatz hoch integrierter Chip-Technologien und deren Einbindung in die Standards der IT-Welt. Darüber hinaus beschäftigt sich das Institut mit magnetischen Codierverfahren.

Schwerpunkte

Das STZ setzt bei IDENT kontaktlose Datenträger ein, die ohne jede Konnektierung sowohl gelesen als auch geschrieben werden können. Die passiven und aktiven, akkugestützten Systeme eignen sich zur Paletten- und Behälteridentifikation, Lager- und Werkzeug-Identifikation, Datenerfassung an mobilen und stationären Geräten, Zutritts- und Zugriffskontrolle und BDE.

Ein breites Spektrum von Basistechniken, Bauformen und von Schnittstellen auf der Empfängerseite – sowohl Draht gebunden als auch Funk gestützt – steht für die Projekte zur Auswahl.

Eine Besonderheit ist die Kopplung von RFID und den funkbasierten GSM- oder Bluetooth-Kommunikations-Systemen.

Damit wird die Reichweite von RFID beliebig erweitert und es eröffnen sich völlig neue Anwendungsgebiete. Eine weitere Besonderheit sind zusätzliche Standard-Schnittstellen und I/Os zur peripheren Konnektierung von Datenquellen.